Die Aktion

Die 72-Stunden-Aktion

72Stunden-Aktion_200972 Stunden ist der Titel einer Sozialaktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), der Katholischen Jugend Österreichs und der Schweizer Jugendverbände.

Alle beteiligten Aktionsgruppen erhalten jeweils eine gemeinnützige soziale, ökologische, interkulturelle oder politische Aufgabe, die sie innerhalb von 72 Stunden lösen sollen.

Die 72-Stunden-Aktion als verbandsübergreifende Sozialaktion in Deutschland hat ihren Ursprung im Erzbistum Freiburg. Dort fand die 72-stündige Hilfsaktion vom 4. bis 7. Oktober 2001 zum ersten Mal statt. In diesem Jahr arbeiteten, vom Radiosender SWR3 unterstützt, 7213 Kinder und Jugendliche in 313 Aktionsgruppen. Ähnliche Projekte fanden in den Jahren davor in den Bistümern Paderborn, Essen und Münster sowie in kleinerer Form im Dekanat Weinheim statt. Die Erfindung der 72-Stunden-Aktion nimmt die Katholische Landjugendbewegung (KLJB) im Offizialatsbezirk Oldenburg in Anspruch. Sie führte sie im Jahr 1993 erstmals durch.

Da sich die Aktion als großer Erfolg herausstellte, wuchs die Aktion von diesem Zeitpunkt kontinuierlich. Im Jahr 2004, vom 7. bis zum 10. Oktober, lief die Aktion under dem Motto 72 Stunden ohne Kompromiss zeitgleich in den sechs südwestdeutschen Diözesen, in Limburg, Mainz, Freiburg, Rottenburg-Stuttgart, Speyer und Trier. Dabei realisierten zirka 30.000 Kinder und Jugendliche 1242 Projekte. Als Medienpartner konnte neben dem Radiosender SWR3 der Saarländische Rundfunk dazugewonnen werden.

Im Jahr 2008 kam es zu einer Einzelaktion des BDKJ im Bistum Hildesheim. Vom 17. bis zum 20. April 2008 veranstaltete er die 72-Stunden-Aktion unter dem Motto 72 STUNDEN. BESSER JETZT. Bei dieser Aktion wurden von 87 Aktionsgruppen, mit insgesamt mehr als 1500 Kindern und Jugendlichen, 100.000 Arbeitsstunden im sozialen Bereich abgeleistet.

Die bisher letzte und mit Abstand größte 72-Stunden-Aktion des BDKJ fand unter dem Motto Uns schickt der Himmel vom 7. bis 10. Mai 2009 in den Diözesen Mainz, Freiburg, Rottenburg-Stuttgart, Speyer, Trier, Fulda, Limburg, Köln, Münster, Essen, Paderborn, Erfurt und Aachen statt. Dabei haben rund 100.000 Kinder und Jugendliche in 72 Stunden fast 3000 gemeinnützige Projekte umgesetzt. Damit war die 72-Stunden-Aktion 2009 die bisher größte Jugendsozialaktion in Deutschland. Nach Planungen des BDKJ soll dies aber nicht die größte Sozialaktion bleiben. Im Juni 2013 soll die Aktion das erste Mal bundesweit stattfinden.

Das Konzept der 72-Stunden-Aktion fand auch bei anderen deutschen Jugendverbänden anklang, so fand im Juli 2007, in Bayern unter der Leitung des Bayerischen Jugendrings, die an die 72-Stunden-Aktion angelehnten 3 Tage Zeit für Helden mit 40.000 Teilnehmer statt.

Quelle: Wikipedia, http://de.wikipedia.org/wiki/72_Stunden

 

Die 72-Stunden-Aktion in Weil der Stadt

72h_logo_RGB_gruenDie katholische Jugend in Weil der Stadt hat bereits bei der zweiten 72-Stunden-Aktion im Jahre 2004 mit einer eigenen Aktionsgruppe mitgewirkt. Damals wurde ein neuer Barfusspark auf den Brühlwiesen gegenüber vom katholischen Gemeindehaus beim E-Center errichtet. Später im Jahr 2009 wurden innerhalb der Aktion die Außenanlagen des katholischen Kindergartens restauriert und erweitert.

Für das Jahr 2013 haben die DPSG Pfadfinder stellvertretend für die katholische Jugend die Organisation der 72-Stunde-Aktion übernommen. Dieses Jahr soll ein sehr großes gemeinnütziges Projekt in Angriff genommen werden. Die Vorbereitungen sind bereits 1 Jahr vor der Aktion angelaufen. Mehr wird an dieser Stelle aber noch nicht verraten…